Einzel-Springen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
Rang
Name
Nation
Punkte
1
Jurij Tepes
SLO
425.5
2
Rune Velta
NOR
423.7
3
Peter Prevc
SLO
422.5
4
Noriaki Kasai
JPN
417.8
5
Piotr Zyla
POL
409.6
6
Denis Kornilov
RUS
406.5
.
Robert Kranjec
SLO
406.5
8
Kamil Stoch
POL
406.1
9
Severin Freund
GER
404.9
10
Michael Neumayer
GER
401.8
11
Gregor Schlierenzauer
AUT
400.7
12
Jan Matura
CZE
397.2
13
Andreas Stjernen
NOR
397.0
14
Wolfgang Loitzl
AUT
393.5
15
Martin Koch
AUT
388.1
16
Anders Bardal
NOR
378.4
17
Daiki Ito
JPN
370.9
18
Maciej Kot
POL
370.4
19
Lukas Hlava
CZE
367.8
20
Richard Freitag
GER
366.7
21
Dawid Kubacki
POL
363.5
22
Stefan Kraft
AUT
363.3
23
Manuel Fettner
AUT
356.6
24
Andraz Pograjc
SLO
350.8
25
Tom Hilde
NOR
346.2
26
Sebastian Colloredo
ITA
336.3
27
Anders Fannemel
NOR
332.8
28
Taku Takeuchi
JPN
330.0
29
Michael Hayböck
AUT
328.7
30
Andreas Wank
GER
326.4
Letzte Aktualisierung: 18:50:08
 
 
Das war es aus Innsbruck, wir sehen uns am Sonntag zum großen Finale hoffentlich wieder. Vielen Dank für Ihr Interesse.
 
 
Und in dieser ist Jacobsen mit Rang 7 heute deutlich zurückgefallen, 10,7 Punkte fehlen ihm vor dem letzten Springen in Bischofshofen jetzt auf Schlierenzauer. Um Platz 3 gibt es ein spannendes Duell zwischen Freund, Stoch, Hilde und Bardal.
 
 
Schlierenzauer triumphiert am Bergisel und holt sich auch die Führung in der Gesamtwertung der Tournee nach drei von vier Sprüngen. Das Podest komplettieren Kamil Stoch und Anders Bardal, Severin Freund ist aber mit Platz 4 auch sehr zufrieden, denn auch er blickt natürlich auf die Gesamtwertung.
Schlierenzauer
 
Und jetzt steht nur mehr Schlierenzauer oben. 123,0 Meter reichen für den ganz deutlichen Tagessieg.
Bardal
 
Auch Bardal schafft nur 120,0 Meter, damit ist er aber als Zweiter sicher auf dem Podest.
Jacobsen
 
Nur 117,5 Meter für Anders Jacobsen! Da wird er heute kaum auf das Podest springen und das eröffnet Schlierenzauer natürlich alle Möglichkeiten.
Stoch
 
Kamil Stoch springt auf 124,5 Meter, die Landung aber ist suboptimal. Es reicht trotzdem, Freund konnte sich nur ganz kurz mit Platz 1 anfreunden.
Freund
 
Die Bedingungen sind nicht leicht, aber da muss Severin Freund jetzt durch. Und das macht er wieder gut, 120,5 Meter könnten für die Führung reichen. Ja, er verdrängt Prevc aus der Leaders Lounge.
Kofler
 
Total verpatzer Sprung von Andi Kofler. Die 112,5 Meter sind ja fast schon Vassiliev-Dimensionen.
Prevc
 
Der beste Slowene bestätigt seine gute Form mit 121,5 Metern. Und er setzt sich knapp vor Hilde an die Spitze.
Kot
 
Maciej Kot auch nicht wirklich glücklich. Aber 119,0 Meter reichen wenigstens für Rang 3.
Kranjec
 
Etwas besser macht es Robert Kranjec mit 118,5 Metern und Platz 7.
Morgenstern
 
Jetzt geht es ganz zäh. Auch Morgenstern nur mit der Weite von Landsmann Loitzl.
Loitzl
 
Hilde marschiert weiter, denn auch Loitzl landet schon bei 116,5 Metern.
Vassiliev
 
Vassiliev stürzt ab! Nur 106,0 Meter sind auch eine Katastrophe für die Gesamtwertung in der Tournee.
Freitag
 
Auch die 120,0 Meter von Richard Freitag sind nicht wirklich brotbringend. Er bleibt nur knapp vor Martin Schmitt.
Fettner
 
Nur 118,5 Meter von Manuel Fettner.
Hilde
 
Wieder nicht optimal fällt der zweite Sprung von Tom Hilde aus. Mit 123,5 übernimmt er zwar die Führung, die 230,6 Punkte sind für die Gesamtwertung aber sicherlich zu wenig.
Koch
 
121,5 Meter für Martin Koch, das wird jetzt schon knapper. Hlava bleibt vorne, Martin Schmitt fällt auf Platz 3 zurück.
Hayböck
 
Einen Meter weiter geht es für Hayböck, aber die kritisierenswerte Landung sorgen auch nur für Rang 4.
Zografski
 
Auch für den Bulgaren reicht es nicht, 119 Meter sind aber immerhin genug für Platz 4.
Takeuchi
 
Der einzige Japaner in Durchgang 2 landet bei 115 Metern, Neumayer und Schmitt rücken somit weiter vor.
Zyla
 
Es folgen die besten 20 und der Pole fällt mit 117,5 Metern auf Rang 6 zurück.
Schmitt
 
121,0 Meter für Martin Schmitt, er reiht sich als 2. ein.
Hlava
 
Wir haben einen neuen Führenden und das ist Lukas Hlava dank eines Sprunges auf 122,5 Meter.
Wellinger
 
Teamkollege Wellinger mit 120,5 Metern, damit ist er Dritter.
Neumayer
 
Wieder ein guter Sprung von Neumayer. 124,0 Meter, aber wieder schwache Noten. Trotzdem reicht das natürlich für Platz 1.
Kornilov
 
Auch der Russe fällt mit 115,5 Metern deutlich zurück.
Velta
 
Matura bleibt vor Velta, da der schon bei 119,0 Metern landet.
Matura
 
Jan Matura reichen jetzt 121,0 Meter für die Führung.
Mietus
 
Und auch der Pole enttäuscht mit nur 118,0 Metern.
Ammann
 
Der Schweizer fällt mit 121,5 Metern hinter den jungen Österreicher zurück.
Kraft
Stefan Kraft viel besser als zuvor, 125,0 Meter sind eine Empfehlung.
 
 
Kurz Durchatmen, gleich geht es um 15 Uhr weiter.
 
 
Und diesen dürfen auch Martin Schmitt und Andreas Wellinger absolvieren, denn die beiden sicherten sich die Plätze 4 und 5 bei den Lucky Losern. Herausragend aus DSV-Sicht ist aber Rang 5 von Severin Freund, der sich mit Nachdruck zurückmelden konnte, was die Podestanwärter angeht.
 
 
Das war ein erster Durchgang, der es in sich hatte! Der Grand Slam für Jacobsen ist in weite Ferne gerückt und auch in der Gesamtwertung der Tournee ist sein Vorsprung auf Schlierenzauer auf mickrige 2,4 Pünktchen zusammengeschrumpft. Aber noch gibt es ja einen zweiten Sprung am Bergisel.
Schlierenzauer
 
Was für ein Sprung von Gregor Schlierenzauer. Trotz einer Luke weniger Anlauf segelt er auf 131,5 Meter. Das ist natürlich die Führung! Und zwar 9,8 Punkte vor Bardal und 10,1 Punkte vor Jacobsen.
Unterberger
 
114,0 Meter für David Unterberger.
Jacobsen
 
Was legt Jacobsen jetzt Schlierenzauer vor? Die Bedingungen sind wieder etwas besser. Und bis auf die Landung passt alles, 127,0 Meter bedeuten somit Rang 2 hinter Bardal.
Müller
 
Lukas Müller mit 113,5 Metern.
Stoch
 
Kamil Stoch bei schwierigen Verhältnissen mit 124,5 Metern, da springt er in die Spitzengruppe. Es ist der zweite Platz vor den letzten beiden Paaren.
Kalinitschenko
 
Bedröppelte Miene beim Russen, 109,5 Meter sind der Grund hierfür.
Kot
 
Auch Marcej Kot ist mit 121,5 Metern nicht glücklich. Aber damit ist er immerhin Fünfter.
Johnson
 
Der einzige US-Amerikaner mit einem sehr kurzen Sprung auf 110,0 Meter.
Mietus
 
117,5 Meter reichen natürlich für Krzysztof Mietus, aber zufrieden ist er damit sichtlich überhaupt nicht.
Watase
 
Auch Yuta Watase muss die Koffer packen, seine 113,5 Meter sind aussichtslos.
Prevc
 
Aber die Hoffnungen werden enttäuscht. 124,0 Meter für Prevc sprechen eine deutliche Sprache.
Shimizu
 
Der erste Japaner, der sich Hoffnungen machen darf. 120,0 Meter für Shimizu.
Freitag
 
Die richtige Antwort von Richard Freitag. 122,5 Meter reichen zum Weiterkommen und zu Platz 8.
Hula
 
Wie Kasai landet Hula bei 118,5 Metern. Nichts, was im DSV-Lager Angst und Schrecken verbereitet.
Hilde
 
Sein Gegner ist allerdings Tom Hilde. Und der ist blendend in Form und schafft bei schwierigen Bedingungen 121,5 Meter.
Kasai
 
Oldie Noriaki Kasai hätten wir natürlich deutlich mehr gegönnt als die 118.5 Meter. Aber ganz chancenlos ist er damit nicht.
Ammann
 
Der Schweizer ist natürlich weiter, hat mit 117,5 Metern aber auch keine Bäume ausgerissen.
Ito
 
Keine Fragen lassen auch die 113,0 Meter von Ito offen, damit ist er weg vom Fenster.
Bardal
 
Und sein Gegner ist Anders Bardal. Der lässt mit 125,0 Metern keine Fragen offen. Das ist sogar die Führung vor Severin Freund!
Wank
 
Und auch für den nächsten Deutschen wird es ganz schwer. Andreas Wank schafft nur 119,5 Meter.
Morgenstern
 
Das ist das Aus für den jungen Deutschen. Morgenstern springt zwei Meter weiter.
Wellinger
 
120,0 Meter und einige Bonuspunkte für viel Rückenwind bei Andreas Wellinger.
Matura
 
So ist es, sein routinierter Landsmann springt sechs Meter weiter.
Kozicek
 
111,5 Meter, damit ist der Tscheche chancenlos.
Zografski
 
Hat das der Bulgare drauf? Ja, einen halben Meter mehr schafft Zografski. Was sagen die Punkte, 1,4 Punkte fehlen Martin Schmitt, der jetzt auch nur 4. bei den Lucky Losern ist.
Schmitt
 
Das sieht gut aus! Martin Schmitt steigert sich auf 122,0 Meter.
Velta
 
Knapp, aber doch, setzt sich Rune Velta mit 119,0 Metern durch.
Fannemel
 
Ein norwegisches Duell, in dem Fannemel 118,5 Meter vorlegt.
Loitzl
 
Fünf Meter mehr von Loitzl lassen keine Diskussionen aufkommen.
Rosliakov
 
Für den Russen stehen 117,0 Meter zu Buche.
Neumayer
 
Sein Trainer lässt ihn zwei Luken tiefer starten. Trotzdem springt Michael Neumayer mit 124,5 Metern deutlich weiter und ist somit natürlich ganz sicher im zweiten Durchgang.
Koudelka
 
Auch für ihn wird es mit 118,0 Metern sehr eng, denn die Lucky Loser kann er schon vergessen.
Kornilov
 
Nein, denn der Russe springt zweieinhalb Meter weiter und bekommt auch bessere Noten.
Stjernen
 
Ob die 119,0 Meter für den Norweger Stjernen reichen?
Hayböck
 
Das ist keine ernsthafte Herausforderung für den jungen Österreicher, der solide 122,0 Meter zeigt.
Colloredo
 
Colloredo mit einem schönen Telemark, allerdings schon bei der 110 Meter-Marke.
Takeuchi
 
Drei Meter kürzer, da muss der Japaner auf die Lucky Loser-Wertung hoffen. Die führt Vassiliev natürlich ganz klar an.
Zyla
 
So macht Skispringen Spass! Piotr Zyla freut sich über 125,0 Meter.
Vassiliev
 
130,5 Meter für den Russen bei einer wie üblich sehr hässlichen Landung. Somit bleibt auch er hinter Freund.
Kofler
 
Auch Andi Kofler nutzt die jetzt wieder deutlich besseren Bedingungen für 128,5 Meter.
Freund
 
Bisher kam er überhaupt nicht zurecht, aber er hat sich seinen besten Versuch für diesen ersten Durchgang aufgespart. 125,0 Meter entledigen ihm aller Sorgen.
Kubacki
 
Der Pole macht es mit 117,5 Metern deutlich besser. Jetzt muss Severin Freund kontern.
Kraft
 
Mit einer Luke mehr Anlauf landet der Österreicher bei 113,5 Metern. Das reicht ganz knapp, 1,3 Punkte geben den Ausschlag.
 
 
Zu viel Rückenwind jetzt, Stefan Kraft muss bzw. darf warten.
Pungertar
 
Dernächste Slowene enttäuscht, seine Weite reicht nur für 98,2 Punkte.
Hvala
 
Sein slowenischer Gegner, immerhin 9. in der Gesamtwertung spring noch schwächer. Mit 116,5 Metern kann er die Koffer packen.
Hlava
 
Hlava gegen Hvala, ein Duell für die Freunde der slawischen Sprachen. Der Tscheche schafft aber nur 120 Meter.
Kranjec
 
Der Slowene spring einen halben Meter weiter, das wird jetzt spannend. Er liegt vorne und Fettner muss auf die Lucky Loser-Wertung hoffen.
Fettner
 
Landsmann Manuel Fettner ist nach Schlierenzauer sogar zweitbester Österreicher in der Gesamtwertung. Er landet bei 122,0 Metern.
Koch
 
Und der Österreicher antwortet mit einem Sprung auf 121,5 Meter, damit ist er weiter!
Asikainen
Es geht pünktlich los und der Finne legt Martin Koch eine Weite von 119,0 Metern vor.
vor Beginn
 
Den ersten Zweikampf liefern sich gleich der Finne Asikainen gegen den Villacher Martin Koch, für den das heute der Abschied vom Bergisel sein könnte, da er wie schon im letzten Jahr Abschiedsgedanken hat.
vor Beginn
 
An spannenden Duellen mangelt es in diesem ersten Durchgang nicht. Die Highlights aus meiner Sicht: Kubacki gegen Freund, Kofler gegen Vassiliev, Fannemel gegen Velta, Wellinger gegen Morgenstern und Wank gegen Bardal. Sie sehen, auch die fünf Lucky Loser-Plätze werden enorm umkämpft sein.
vor Beginn
 
Drittes Springen und damit Teil 3 im Duell der Dauerrivalen Schlierenzauer und Jacobsen. Der Norweger führt bekanntlich mit 2:0, dennoch wird der Österreicher bei den Buchmachern am Bergisel leicht favorisiert. Alle anderen Starter rangieren unter ferner liefen, selbst für ehemalige Sieger wie Morgenstern, Loitzl und Kofler winken zweistellige Quoten.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Innsbruck zum Einzel-Springen auf der Großschanze, dem dritten Wettbewerb der Vierschanzentournee.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2014 SPORTAL GmbH. Alle Rechte vorbehalten